Bauwagen

über mich
Durch den richtigen Bauunternehmer zum Haus der Träume

Ich freue mich, dass ihr auf meinen neuen Blog gestoßen seid und daran Interesse zeigt. Wer sich damit beschäftigt, sich ein eigenes Haus zu bauen, der hat viele Punkte im Vorfeld abzuklären. So ist es wichtig, dass man einen Bauunternehmer findet, mit dem man zusammen das Projekt zu einem erfolgreichen Ende bringt. Ich habe mich dafür entschieden, mein Leben in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Damit das Haus auch genau meinen Wünschen und Vorstellungen entsprach, habe ich mich mit vielen Bauunternehmen in Verbindung gesetzt. Erst als ich einen Betrieb gefunden hatte, der individuell auf mich eingegangen ist, habe ich mich zum Bau entschieden. Damit auch ihr den richtigen Unternehmer findet, berichte ich hier über meine Erfahrungen.

Archiv
letzte Posts
Schlagwörter

Bauwagen

14 November 2017
 Kategorien: Bau & Bauunternehmer, Blog


Unter Bauwagen versteht man einen Anhänger, der als mobile Unterkunft für Bauarbeiter dient. Konstruktiv besteht er aus einem Anhängerfahrgestell und einem Aufbau in Form einer Kabine. Diese Kabine besteht entweder aus Sandwichplatten oder aus Holz (bei älteren Modellen). Abgeschlossen wird er von einem runden Dach. Im Inneren befinden sich meistens Spinde, ein Ofen und Sitzgelegenheiten.

Funktionen eines Bauwagens  

Wie oben erwähnt, dient der Bauwagen hauptsächlich der Unterbringung von Bauarbeitern. Doch auch als Umkleidekabine kann er eingesetzt werden. In Frage kommt auch seine Nutzung als Lager für Werkzeuge, sodass er sich auf jeder Baustelle als nützlich erweist.

Arten der Wagen  

Man kann heute drei hauptsächlich genutzte Wagentypen unterscheiden. Die sogenannten Schnellläufer sind so konstruiert, dass sie auch Fahrten mit einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern unbeschadet überstehen können. Für Bauunternehmen, die viel unterwegs sind, stellen sie die willkommene Lösung dar. Allerdings macht die fortschrittliche Konstruktion der Schnellläufer diese kostenintensiv. Klassische Modelle kosten deutlich weniger, doch der Preis dafür ist die geringere Reisegeschwindigkeit: Bei den meisten Modellen ist sie auf 25 Stundenkilometer beschränkt. Ältere Modelle dürfen sogar nur mit maximal 10 Stundenkilometer transportiert werden. 

Was sollte man über Wagenarten wissen? Speziell für Einsätze am See wurden Bauhüttenschiffe entwickelt. Diese liegen dann am Wasser und sind deutlich größer als herkömmliche Wagen.

Worauf sollte man bei der Wahl des Wagens achten?  

Vor allem auf den Einsatzzweck, denn wenn der Wagen schnell verlegt werden soll, dann rentiert sich die Anschaffung eines Schnellläufers trotz des höheren Preises. Steht ein Einsatz auf See bevor, so empfiehlt sich die Miete oder der Kauf eines Bauhüttenschiffes. Ansonsten ist man mit dem klassischen Wagen bestens bedient. Dieser sollte gut verarbeitet sein. Das bedeutet zum einen, dass der Wagen aus Sandwichplatten hergestellt sein muss, weil sie für eine deutlich bessere Wärmeisolierung und längere Haltbarkeit der Wagen sorgen. Zum anderen muss die Verbindung einzelner Bauelemente miteinander hochwertig sein, weil es ihr Auseinanderbrechen während der Fahrten verhindert. Die Eingangstür muss gut schließen und gleichzeitig leicht zu öffnen sein, wenn der Nutzer sie öffnen möchte. Der Ofen muss genügend Hitze entwickeln, um den Wagen auch bei kaltem Wetter warmzuhalten und die Sitzgelegenheiten sowie Umkleidekabinen müssen hochwertig sein.   

Wo bekommt man einen Wagen für Baustellen am günstigsten?  

Im Internet, denn die Betreiber von Online-Shops haben geringere Werbungskosten und können deshalb ihre Waren bei gleicher Qualität zu einem geringeren Preis anbieten. Außerdem kann man die Preise unterschiedlicher Anbieter ganz schnell vergleichen und so das günstigste Angebot in Minutenschnelle finden. Wichtig ist nur, dass man die Suche auf seriöse Anbieter beschränkt. Die Seriosität der Anbieter kann durch das Vorhandensein des Impressums mit stimmigen Angaben überprüft werden.